K√§mpfen Sie mit uns f√ľr ein griffiges Lieferkettengesetz!

F√ľr unseren Genuss von Schokolade und Co. werden im Globalen S√ľden W√§lder abgeholzt, Pestizide verspr√ľht und Gew√§sser verschmutzt. Ein grosser Teil der Menschen, die die Rohstoffe daf√ľr anbauen, leben in Armut. Kinderarbeit ist noch immer Realit√§t.

Mit dem Sorgfaltspflichtengesetz erarbeitet die EU derzeit ein Gesetz, das die verantwortlichen Konzerne in die Schranken weist. Sie sollen ihren Zulieferern entlang der gesamten Lieferkette auf die Finger schauen und bei Verstössen haften. Doch das EU-Gesetz droht aufgeweicht zu werden.

Dies geht auch die Schweiz etwas an. Denn Schweizer Grossunternehmen, die in der EU Umsatz erwirtschaften, wären ebenfalls zur Rechenschaft verpflichtet. Ausserdem wäre ein griffiges Gesetz ein wichtiges Signal an die Schweizer Politik nach dem knappen Scheitern der Konzernverantwortungs-Initiative 2020.

Mit unserem Angry Gorilla aus Schokolade k√§mpfen wir daf√ľr, dass Konzerne Verantwortung f√ľr ihr Handeln √ľbernehmen.

K√ĄMPFEN SIE MIT!

Schicken Sie eine Postkarte mit einem Bild vom Angry Gorilla an Ursula von der Leyen, Pr√§sidentin der Europ√§ischen Kommission. Je mehr Postkarten wir verschicken, desto st√§rker ist das Zeichen: Wir brauchen endlich griffige Gesetze f√ľr Konzernverantwortung!

Sie haben noch keinen Angry Gorilla?

Hier können Sie den Gorilla aus Schokolade von gebana bestellen.

GORILLA AUS SCHOKOLADE

Aus Kakao von gebana Togo, verarbeitet in der Schweiz. Zartbitter oder Milch erhältlich.

JETZT BESTELLEN

Schokolade hat ein Problem

Die meisten Kakaoproduzent:innen können von ihrer Arbeit nicht leben.

Was läuft falsch im Kakaohandel?

Kakaoanbau ist eng verbunden mit Armut, illegaler Abholzung und Kinderarbeit. Strengere Regeln f√ľr Konzerne k√∂nnten das √§ndern.

Mehr erfahren